Nur kurz leben von Catherine Strefford

„Nur kurz leben“ von Catherine Strefford

Richie hat die Schnauze voll vom Leben, das für ihn nichts als unterbezahlte Kassiererjobs und eine heruntergekommene Wohnung in der günstigsten Straße der Stadt übrig hat. In einer Art Kurzschlussreaktion raubt er eine Tankstelle aus, klaut ein Auto und fährt los. Zu spät bemerkt er, dass hinter ihm auf der Rückbank noch jemand anders mitfährt: der Teenager Leon.

Die Nachtigall von Kristin Hannah

„Die Nachtigall“ von Kristin Hannah

die Geschichte zweier ungleicher Schwestern im Nazi-besetzten Frankreich. Als der Vater Vianne und ihre Schwester Isabell nach dem Tod der Mutter verlässt, müssen diese viel zu schnell erwachsen werden. Vianne ist hilflos und überfordert mit der Situation. Ihre Rettung ist Antoine. Mit fünfzehn ist sie von ihm schwanger, mit sechzehn ist sie seine Ehefrau. Doch als Antoine einberufen wird, bricht Viannes mühsam aufgebautes Familienparadies erneut zusammen.

Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

„Der Gesang der Flusskrebse“ von Delia Owens

Kya Clark wird in den 1950er Jahren noch als Kind von Mutter, Geschwistern und schließlich auch dem Vater verlassen. Sie lebt fortan völlig allein im Marschland der amerikanischen Südstaaten. Dort treiben sich außer ihr nur ‚Gesindel‘ und die Nachfahren entlaufener Sklaven herum. Das Milieu ist geprägt von tiefer Armut.

‚Animant Crumbs Staubchronik‘ von Lin Rina

Animant Crumb, eine junge Frau aus gutem Hause, lebt im England des 19.Jh.s. Bücher zieht sie der Gesellschaft von Menschen vor und so missfallen ihr die ständigen Verkupplungsversuche ihrer Mutter, die sie so schnell wie möglich unter die Haube bringen will. Um dem zu entkommen, willigt sie ein, eine einmonatige Anstellung als Bibliothekarsassistentin in London anzunehmen.

‚Die Spiegelreisende – Die Verlobten des Winters‘ von Christelle Dabos

Ophelia, eine junge Animistin, Spiegelgängerin und Leserin von Gegenständen, lebt auf Anima, der Arche, deren Bewohner Objekte beleben können. Sie hat ihre Erfüllung in ihrem Museum für das Erbe der Ahnen gefunden. Am quirligen Familienleben, das auf ihrer Arche üblich ist, nimmt sie wenig teil. Stattdessen spricht sie so leise, dass man sie kaum versteht, trägt mit Vorliebe aus der Mode gekommene Kleider und liebt nichts mehr, als sich in ihrem Museum zu vergraben und die Zeit vor der Zersplitterung ihrer Welt zu studieren.