Das wandelnde Schloss von Diana Wynne Jones

Das Wandelnde Schloss von Diana Wynne Jones

„Das wandelnde Schloss“ von Diana Wynne Jones erzählt die Geschichte der 17 jährigen Sophie, die unverschuldet einen Fluch angehängt bekommt, der sie zu einer alten Frau macht. Teil des Fluchs ist leider auch, dass sie niemandem davon erzählen kann, der es nicht schon weiß oder selbst herausfindet. Weil sie sich furchtbar für ihren Zustand schämt, läuft sie davon.

Der Bär und die Nachtigall von Katherine Arden

„Der Bär und die Nachtigall“ von Katherine Arden

Wasja wird als Tochter eines Landadligen auf einem Gut im tiefen Norden Russlands geboren. Sie ist ein unzähmbares Mädchen, das sich lieber in den Wäldern und mit den Pferden herumtreibt, als am Ofen zu sitzen und zu nähen. Den Bauern und ihrer religiösen Stiefmutter ist sie wegen ihrem wilden Wesen nicht geheuer. Denn bereits Wasjas Mutter galt als Hexe. Und tatsächlich sieht Wasja nicht nur die Haus- und Naturgeister, sondern sie kann auch mit ihnen sprechen und fühlt sich ihnen verbunden.

Tess of the Road von Rachel Harman

„Tess of the Road“ von Rachel Hartman

Tess ist das schwarze Schaf der Familie. Bereits als Kind nannten ihre Geschwister sie einen „Magneten für Hiebe auf den Hintern“. Dabei ist ihr Antrieb eigentlich nur eine unersättliche Neugier und die Lust allen Geheimnissen ihrer Welt auf den Grund zu gehen. Soviel zur Vorgeschichte. In der Gegenwart ist Tess nämlich bereits 17 Jahre alt, verbittert, am Rande der Alkoholsucht und zutiefst unglücklich mit ihrem Dasein. Zwischen diesen beiden Seinszuständen liegt ein traumatisches Ereignis, das Tess zutiefst erschüttert und ihr jegliches Selbstwertgefühl und Lebensfreunde genommen hat.