Livradois Forez

Das Livradois Forez ist ein regionaler Naturpark Frankreichs, der 1986 gegründet wurde. Er liegt in der Region Auvergne-Rhone-Alpes in Zentralfrankreich, in den Departements Puy-de-Dome und Haute-Loire zwischen den Städten Clermont-Ferrand und Lyon.

Berge, Wälder und Vulkane

Puy de Mayou
Gipfel des Peyre Mayou

Landschaftlich ist die Gegend hügelig und sehr abwechslungsreich. Das Tal der Dore teilt den ganzen Park in Nord-Süd-Richtung und bildet eine liebliche Flusslandschaft inmitten von Feldern, Rinderweiden und bewaldeten Hängen. Im Osten befindet sich das Bergmassiv Monts du Forez mit seinen markanten Hochweiden Hautes Chaumes. Der höchte Gipfel ist der Pierre-sur-Haute (1634 m). Hier findet sich eine Militärstation, die zur Luftüberwachung und Fernkommunikation dient, sowie die Skistation Chalmazel am Osthang.

Blick vom Puy St Romain
Blick im Westen des Livradois Forez auf das Massif de Sancy

Das Klima der östlichen Bergmassive ist geprägt durch den Nordwind namens Burle. Er verhindert dichte Vegetation auf den Gipfeln der Monts du Forez und im Winter sorgt er für große Schneemengen. Die Monts du Forez sind außerdem für dichten Nebel bekannt, der sie durchschnittlich 132 Tage pro Jahr einhüllt. In der Westhälfte des Livradois Forez ist es deutlich trockener und wärmer.

Das Haut-Livradois, eine bergige Waldlandschaft, und das Bas-Livradois, mit seinen Burgruinen (z. B. das Chateau de Mauzun) und Viehwirtschaft, liegen im Zentrum des Parks. Im Norden stößt man auf den Bois Noirs und nordwestlich, zwischen den Vulkanhügeln um Vic-Le-Comte und Billom, gibt es immer mehr Felder und offene Flächen. Wenn man hier wandern geht, kann man wunderbare Rundumblicke genießen, die bei klarem Wetter bis zur berühmten Chaîne-des-Puys im Osten und dem Massif de Sancy im Südosten reichen. Im Süden schließen sich die Vulkane des Velay an.

Hügel nahe Parent bei Vic-le-Compte
Hügel nahe Parent bei Vic-le-Compte im Westen des Livradois Forez.

Kulturelles

Das Wort „Forez“ leitet sich nicht etwa von dem französischen „Forêt“ (also „Wald“) ab, sondern von dem Ortsnamen Feurs her, das im Mittelalter die Hauptstadt dieses Gebiets war. Östlich und westlich des Bergmassivs Monts du Livradois wird das Wort anders ausgesprochen: Im Osten wie Foret, im Westen Forèze (okzitanisch-auvergnatisch).

Das Livradois Forez ist dünn besiedelt. Es gibt winzige, teilweise liebevoll hergerichtete Weiler mit traditionellen Steinhäusern zu bewundern. Einige sind ständig bewohnt, andere dienen nur noch als Zweitwohnsitze oder liegen in Ruinen. Die Einwohnerzentren der Gegend bilden zwei Kleinstädte: Thiers im Norden und Ambert im Süden. Jede für sich ist ein Kleinod, mit dem Charme von Idylle und Verfall. Sie sind durchaus einen Besuch wert.

Thiers – die Welthauptstadt der Messerschmiedekunst

Vallée des Usines
Der Fluss Durolle im Vallée des Usines in Thiers.

Thiers wurde um einen steilen Hügel herum am Ufer des kleinen Flusses Durolle errichtet und besitzt eine wunderschöne mittelalterliche Altstadt mit romanischer Kirche auf dem Gipfel. Der Ort nennt sich selbst „la capitale mondiale de la coutellerie“, also die Welthauptstadt der Messerschmiedekunst.

Thiers ist eine alte Siedlungsstätte und soll bereits keltische Ursprünge gehabt haben. Kreuzritter aus dem Orient sollen die Messerschmiedekunst nach Thiers gebracht haben, was dem Städtchen ab dem 14. Jd. zu großer Bekanntheit und Wohlstand verholfen hat. Man nutzte das starke Gefälle der Durolle um die Schmiedehämmer anzutreiben und exportierte die Messer bis nach Spanien und Italien. Noch heute ist in Thiers etwa die Hälfte der Einwohner im Bereich der Messerschmiedekunst beschäftigt.

Wenn man das Städtchen besucht, sollte man unbedingt die mittelalterlich Altstadt, das Musée de la coutellerie und das Vallée des Usines besichtigen. Wer Lust auf eine längere Wanderung hat, kann dem Vallée des Rouets weiter hinauf in die Berge folgen und dort verfallene Mühlen alter Messerschmieden bewundern.

Ambert – eine der ältesten Papierproduktionsstätten Frankreichs

Altstadt von Thiers
Altstadt von Thiers

Wie Thiers besitzt auch Ambert noch eine sehenswerte kleine Altstadt, deren bekanntestes Gebäude wohl das runde Rathaus darstellt. Es ist das einzige seiner Art in Europa und war urspünglich der städtische Getreidespeicher.

Ab Mitte des 15. Jh.s war Ambert außerdem 300 Jahre lang ein bedeutendes Zentrum der Papierproduktion. Das Papier aus Ambert war von herausragender Qualität und wurde damals an die Druckereien von Lyon und Paris geliefert. Noch heute ist eine der alten Papiermühlen, le moulin Richard de Bas, in Funktion und für Besucher geöffnet. Auf diesem Wanderweg kannst du die alten Papiermühlen von Ambert entdecken.

Heutzutage ist Ambert jedoch vor allem für seinen Käse bekannt, den berühmten Fourme d’Ambert. Dieser milde Blauschimmelkäse wurde einst in den Bergen des Livradois Forez erfunden und von den Frauen hergestellt, die die Sommer auf den hochgelegenen Viehweiden verbrachten. Wer den Fourme d’Ambert nicht nur probieren, sondern auch erfahren möchte wie er hergestellt wird, stattet dem Maison de la Fourme d’Ambert einen Besuch ab. Hier kann man nicht nur den Fourme d’Ambert, sondern auch die anderen vier Käsesorten kosten, für die die Auvergne berühmt ist.

Monts de Forez im Oktober
Die Monts de Forez im Oktober

Wander-Tipps in Livradois Forez:

Nützliche Websites:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.