Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

„Der Gesang der Flusskrebse“ von Delia Owens

Kya Clark wird in den 1950er Jahren noch als Kind von Mutter, Geschwistern und schließlich auch dem Vater verlassen. Sie lebt fortan völlig allein im Marschland der amerikanischen Südstaaten. Dort treiben sich außer ihr nur ‚Gesindel‘ und die Nachfahren entlaufener Sklaven herum. Das Milieu ist geprägt von tiefer Armut.

Der Ursprung der Welt von Liv Strömquist

„Der Ursprung der Welt“ von Liv Strömquist

Eine unterhaltsam geschriebene Kulturgeschichte der Vulva in Comic-Form. Wenn es darum geht, was frau zwischen den Beinen hat, fehlen oft die Worte. Alles klingt entweder nach medizinischen Fachbegriffen oder kaschierendem Slang. Über die Vulva spricht man nicht und wenn doch, tut man es peinlich berührt, abwertend oder verniedlichend.

Izara - Das ewige Feuer von Julia Dippel

„Izara – Das ewige Feuer“ von Julia Dippel

Die achtzehnjährige Ariana geht auf eine von ihrem verhassten Vater bezahlte Eliteschule im Großbritannien der Gegenwart. Als Scheidungskind, das als Kellnerin jobbt, eine Rostlaube fährt und dessen Mutter ständig mit psychischen Probleme zu kämpfen hat, ist sie dort eine Außenseiterin. Einzig ihre aufgedrehte beste Freundin Lizzy ist ein Lichtblick in ihrem Alltag.

Der Geschmack von Apfelkernen von Katharina Hagena

„Der Geschmack von Apfelkernen“ von Katharina Hagena

Der Geschmack von Apfelkernen von Katharina Hagena erzählt eine norddeutsche Familiengeschichte in drei Generationen.Der Haupterzählstrang bzw. die Gegenwart ist dabei die Geschichte der Enkelin Iris, die in ihren frühen Zwanzigern das Haus ihrer Großmutter Bertha erbt und nach der Beerdigung einige Tage dort verbringt. Dabei hängt sie Erinnerungen an die Zeit nach, die sie in diesem Haus verbracht hat. Sie trifft alte Bekannte wieder, die sie auf subtile Weise dazu bringen, ihre Vergangenheit zu verarbeiten.

Erebos 2 von Ursula Poznanski

‚Erebos 2‘ von Ursula Poznanski

10 Jahre sind vergangen und Nick kann es nicht glauben: Erebos ist zurück! Und diesmal beschränkt es sich nicht auf seinen Computer, sondern beherrscht sein Smartphone, sein Navi und vermiest ihm obendrein Arbeit und Studium. Wider Willen ist er gezwungen zu spielen. Denn wann immer er versucht, sich aufzulehnen, greift Erebos auf zerstörerische Weise in sein Leben ein.